Proband:innen für Studie zu belastenden Tätigkeiten, die zum Karpaltunnelsyndrom führen können gesucht

Die BGW sucht Proband:innen für die Teilnahme an einer Studie zu belastenden Tätigkeiten, die zum Karpaltunnelsyndrom führen könnten. 

Hier die wichtigsten Informationen zum Projekt: Die BGW erforscht im CTS-Katasterprojekt die Hand-Arm-Belastungen von Tätigkeiten in der BGW-Branche. Im Rahmen des Projektes werden in elf Branchen (Zahnmedizin, Friseure, Physiotherapie,…) Expositionsanalysen durchgeführt. Die Expositionsanalysen haben das Ziel BK-relevante Tätigkeiten (BK2113 und BK2101) in den jeweiligen Branchen zu identifizieren.

Langfristiges Ziel ist es ein Expositionskataster für Hand-Arm-Belastungen in Zusammenarbeit mit dem IFA zu erstellen. Aktuell sucht die BGW Betriebe aus folgenden Branchen, die bereit sind an den Messungen teilzunehmen:

  • Kosmetik / auch Nagelstudios
  • Zahnmedizin (Zahnmediziner/-innen und Zahnmedizinische/r Fachangestellte/r mit Schwerpunkt Prophylaxetätigkeiten)
  • Massage
  • Physiotherapie 

Für die Expositionsanalysen planen wir Befragungen (Dauer: ca. 30min) und Videoaufnahmen während einer kompletten Arbeitsschicht (Dauer: ca. 8h)  durchzuführen. Jeder Studienteilnehmer erhält eine Aufwandsentschädigung (150€).

Im Detail laufen Die Messungen wie folgt ab:

  • Der/die Proband*in wird morgens „verkabelt“ mit einer Action Cam, die am Kopf befestigt wird, die übliche Arbeitsschicht wird dann wie gewohnt  absolviert,
  • während einer Pause erfolgt ein 30-minütiges Interview,
  • alle Videodaten werden lediglich für die wissenschaftliche Untersuchung genutzt.

Interessierte Personen wenden Sie sich dazu direkt an Matthias.Wanstrath@bgw-online.de.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.